Wer heute einen Zauberer für sein Event oder seine Firmenfeier buchen möchte hat in der Regel drei Optionen. Ein entsprechender Künstler ist bereits bekannt oder wurde durch ein anderes Unternehmen empfohlen, man beauftragt eine Künstler- oder Werbeagentur oder man geht den schnellen Weg über Google und sucht nach der entsprechenden Kombination wie „Zauberer Köln“ oder „Zauberkünstler Bonn“. Während der erste Fall relativ einfach ist, weil man in der Regel weiß, worauf man sich einlässt und im zweiten Falle im Zweifel die Agentur dafür verantwortlich machen kann, wenn der gebuchte Zauberkünstler nicht den Wünschen entspricht, gilt es bei der eigenständigen Suche sicherlich das ein oder andere zu bedenken. Wir möchten Ihnen heute ein paar allgemeingültige Tipps geben, die Ihnen die Auswahl aus dem zweifellos recht unübersichtlichen Angebot erleichtern sollen.

1. Die Homepage des Zauberers
Werfen Sie zunächst einen kritischen Blick auf die Webseite des Zauberkünstlers. An Design, Qualität der Bilder und Videos, fehlerfreien Texten und einem insgesamt professionellen Auftreten können Sie vorab die Spreu vom Weizen trennen und schon mal jene Kandidaten aussortieren, die „mal eben schnell“ eine Seite billig zusammengeschustert haben. Zwar bürgt eine schöne Verpackung noch lange nicht für ein qualitativ hochwertiges Produkt, doch sind wir der Meinung, dass Qualität bereits im Auftreten nach außen beginnt. Wer also keinerlei Wert auf seinen öffentlichen Auftritt legt und im schlimmsten Falle sich noch nicht Mal die Mühe macht, seine Text zumindest grob auf Rechtschreibfehler zu überprüfen, wird möglicherweise auch ähnliche Sorgfalt bei der Gestaltung seiner Zaubershow an den Tag legen.

2. Referenzen des Zauberkünstlers
Ihr nächster Blick sollte den Referenzen gelten. Tritt der Kandidat regelmäßig auf und legen Unternehmen aus vergleichbaren Branchen wie der Ihren ihre Veranstaltung in die Hände des Künstlers? Gibt es vielleicht sogar Personen, die auf der Homepage zitiert werden und die Sie persönlich kennen? Dann zögern Sie nicht, diese Leute zu kontaktieren und über Ihre Erfahrungen berichten zu lassen.

Ein wenig vorsichtig sollte man mit Preisen und Auszeichnungen sein. Bedenken Sie, dass ein Preis wie der Titel eines deutschen Meisters der Zauberkunst oder gar Weltmeisters von einer Fachjury für einen oft speziell für diesen Anlass kreierten Act vergeben werden. Diese Nummern sind in der Regel maximal 10 Minuten lang und allein die Tatsache, dass der Zauberer einen Preis dafür erhalten hat, bedeutet noch lange nicht, dass er auch ideal für Ihre Veranstaltung geeignet sein wird. Sie können auf der anderen Seite jedoch sicher sein, dass ein Zauberkünstler, der sich die Arbeit macht, eine Wettbewerbsnummer zu entwickeln und mit dieser auch erfolgreich ist, grundsätzlich einen hohen Anspruch an sich und seine Kunst haben wird und sicher auch in seine nicht prämierten Nummern Erfahrungen einbringen kann, die ihm der Wettbewerb gebracht hat.

3. Videos
Für einen ersten Eindruck ist ein Video oder Trailer sicherlich sehr gut. Achten Sie auch hier insbesondere auf gute Produktionsqualität und versuchen Sie zu erkennen, ob der Stil des Zauberers zu ihrem Unternehmen und Ihren Gästen passen wird.

4. Das persönliche Gespräch
Erst hier werden Sie erkennen, ob der ausgewählte Kandidat wirklich zu Ihnen passt. Hört der Künstler Ihnen zu und fragt er nach Ihren Wünschen? Ist er flexibel und in der Lage sich auf Ihre Bedürfnisse einzustellen? Erhalten Sie auf Wunsch einen Vertrag und – noch wichtiger – nach dem Auftritt eine korrekte Rechnung?

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Hinweisen ein paar Hilfen bei der Entscheidungsfindung an die Hand gegeben zu haben und würden uns freuen, wenn Sie uns – die ZaubertriXXer – in Hinblick auf diese Kriterien auf Herz und Nieren prüfen. Wir hoffen, dass Sie uns dann auch den ein oder anderen kleinen Rechtschreibfehler verzeihen. 🙂

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?